Content erstellen Fragen zu Content Marketing

27.01.2014 um 18:56

Content-Schock: Ist Content Marketing nicht mehr zukunftsfähig?

Inhalte im Netz gibt es endlos viele. Laut Chief Content Officer bei Copyblogger Sonia Simone ist die Flut an Informationen in ihrer Gesamtheit nicht mehr konsumierbar. Mit dieser Erkenntnis reagiert sie auf die kürzlich veröffentlichten Erfahrungen und Prognosen des Web Marketing Unternehmers Mark Schaefer in einem Blogbeitrag aus den USA mit dem Titel Content Shock: Why content marketing is not a sustainable strategy. Dort schreibt Schaefer, dass die Strategie von Content Marketing sehr wahrscheinlich mittelfristig scheitern wird. Laut seiner Aussagen ist es in naher Zukunft nicht mehr möglich mit Content und stetiger Präsenz zu überzeugen.


Minusgeschäft Content Marketing?

Content-Schock

Zu viele Inhalte?

Auch wenn qualitativ guter und für den User interessanter Content an Bedeutung gewinnt, führt hohe Konkurrenz um Webinhalte laut Schaefer dazu, dass auch dieser nicht immer beim User ankommt. Möchten Content Marketer ihre Zahl an Usern halten, müssen sie angesichts der aktuellen Entwicklungen wesentlich mehr Zeit und Geld in ihren Content investieren. Content Marketing droht somit nach Schaefer zum Minusgeschäft zu werden, bei dem Content Marketer drauf zahlen.

Wichtige Gründe sind laut Schaefer:

  • Immer mehr Medienkonzerne werden vermeintlich lokal und privat produzierte Inhalte dominieren. So sind viele YouTube-Videos mittlerweile professionell produziert. Das heißt, nur wer den finanziell längeren Atem hat gewinnt die Leserschaft. Das ist oftmals nur größeren Unternehmen und Konzernen möglich. („Big pockets win“)

  • Die Eintrittsschranken in den Online Markt werden immer höher. Durch die hohe Anzahl an Blogs ist es beispielsweise schwierig mit einem eigenen Blog viele Interessenten zu gewinnen.

  • Das Kosten-Nutzen-Verhältnis entwickelt sich weiter zu Ungunsten des Content Marketings. Die mehrfach geteilte Aufmerksamkeit des Users erfordert immer mehr Anreize und Investitionen.

Was ist dran an Schaefers Aussagen? Wird Content Marketing nur noch für die „deep pockets“ umsetzbar? Sind User der Inhalte im Netz überdrüssig?


Qualität statt Quantität – die Strategie für Content Marketing

Joe Pulizzi und Robert Rose vom Content Marketing Institute reagierten ebenfalls auf Schaefers Thesen. Sie bestätigen zwar seine Ansicht, dass es ein zunehmendes Überangebot an Text im World Wide Web gibt. Qualitativ hochwertige Inhalte sind jedoch immer noch rar. Content Marketing als die Bereitstellung nützlicher und hochwertiger Inhalte sehen sie gemeinsam mit Sonia Simone als einzig erfolgsversprechende Strategie. Der Wunsch nach leidenschaftlichen, nützlichen, individuellen und interessanten Inhalten ist nach wie vor ungebrochen. Er verstärkt sich sogar angesichts des zahllosen, für den User oftmals ärgerlichen Copybloggings.

In Pulizzis und Roses Podcast zum Thema (ab Minute 22) fragt Rose: Gibt es Schwierigkeiten beim Content Marketing? Macht Schaefer irgendwo einen Punkt mit dem was er behauptet?

Pulizzi: Nein.

Am Ende fällt die Schlussfolgerung:

Great Content wins.

End of Story.

Dem können wir uns nur anschließen. Wenn die Anzahl hochwertiger Inhalte stetig zunimmt, wird sich die Spreu vom Weizen trennen. Die Inhalte werden von Konsumenten Ernst genommen und in einem Qualitätsumfeld lässt sich natürlich viel besser werben. Viele Marken werden Ihre Budgets ins Web verschieben und mit Storytelling ansprechendere Medienformate publizieren.

Für den Konsumenten ist das ein Gewinn, denn er wird auf höchstem Niveau informiert und unterhalten. Und das on-demand. Wann er will. Wo er will. Und ohne ständig unterbrochen zu werden.
Ich finde, das ist ein richtig guter Fortschritt der unser Leben bereichern wird und längst überfällig ist.


Bildnachweis:
©flickr.com/zeonet (CC BY 2.0)


3 Kommentare

  1. Der Content-Schock erwartet nur jene Unternehmen, die (noch immer) nicht verstehen, wie Kunden- und Markenkommunikation heutzutage funktioniert. User/innen sind zunehmend gelangweilt und verärgert über platte Werbeversprechen und inhaltsleere Kampagnen – sie wollen verstanden und unterhalten werden. Unternehmen müssen kapieren, dass Inhalte nicht für Maschinen oder Eigeninteressen, sondern ausschließlich für Menschen gemacht werden müssen. Und hier kommt es nicht auf die Frequenz oder SEO an, sondern vor allem auf die Qualität des Contents.

  2. Der Hype um Content Marketing bringt zwangsläufig Kassandra-Rufe hervor. Und Schaefer hat Recht, wenn seine Absicht war, vor einer platten betriebswirtschaftlichen Skalierbarkeit bei Content zu warnen. Nach dem Motto „Je mehr Content ich ausschütte, desto mehr Umsatz kommt herein“ wird es nicht funktionieren.

    Aber ich bin überzeugt, dass auch in absehbarer Zukunft Nutzer auf Firmenseiten gehen, ohne sofort kaufen zu wollen. Sie wollen dann kein plattes „Klick, du Sau!“ lesen und auch keine SEO-Keyword-Wüste. Sie suchen einen lockeren Ratgeber, der ihre Fragen beantwortet.

    Entlang der Kette von Bedarfsweckung, Informationsphase, Anbieterauswahl und Kauf finden gut geschriebene Inhalte weiter ihre dankbaren Leser. Genau deshalb gab es Ratgebertexte und andere redaktionelle Formate schon lange vor Content Marketing.

  3. Ich kann mich Sonia und Toralf nur anschließen. Guter Content wird (allein aus Branding Gründen) immer einen Mehrwert darstellen. Ich lese sehr viele US Blogs über Social Media, SEO, Content Marketing, Inbound Marketing usw und ich merke auch so langsam, wie der Content Shock beginnt… Da muss man sich schon organisieren, um mithalten zu können und man filtert sehr viel raus.

    auf Sparksheet habe ich gestern noch einen interessanten Beitrag über Coca Colas Journey Magazin gelesen (Link: sparksheet.com/should-coca-cola-quit-its-content-marketing-journey). Als ich den gelesen habe, habe ich mir gedacht: es geht nicht darum ALLES auf Content Marketing zu setzen und den Personas so viel Content wie möglich an den Kopf zu knallen. Lieber Qualität als Quantität! Denn Konsumenten haben nur ein begrenztes „Aufmerksamkeitspotenzial“…

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*


Content Marketing E-Book GRATIS herunterladenzum E-Book